Andreas Spiegler

Schreiben. Stolpern. Schluckauf.

Menü Schließen

Kategorie: Uncategorized (Seite 1 von 37)

Make Time – Ein Framework um mehr Zeit zu gewinnen

Die Zeit rast. Goldgelbe Blätter im Innocentiapark. Vier Monate bei brand eins – mit motivierten Kollegen, spannenden Begegnungen und einem Stapel an Ideen. Der 31. Geburtstag kündigt sich an und erste Silvesterpläne werden geschmiedet. Der Kalender ist dicht und manchmal frage ich mich, ob es sich immer schon so anfühlte. So voll. 

Eine Woche in Heiligenhafen half dabei, die ganzen Gedanken zu ordnen und wieder etwas Ruhe in den Tag zu bekommen. Mit im Gepäck hatte ich das Buch „Make Time“ von Jake Knapp und John Zeratsky. Beide haben Plattformen wie YouTube und Google Mail gebaut, auf denen zahlreiche Stunden Zeit verbracht werden – und beide wollen nun Zeit zurückgewinnen. Im Gegensatz zu anderen Büchern aus dem Bereich Produktivität versuchen die beiden mehr Fokus auf wichtige Aufgaben zu setzen. Den Tag zu entschlacken und nicht noch mehr reinzupacken. Hierfür haben sie ein Framework geschaffen, das dabei hilft Aufgaben („Busy Bandwagon“) und Zeitfresser („Infinity Pools“) zu bändigen. Mehr Platz im Kalender und im Kopf zu haben. Die Kontrolle zu gewinnen.

Make Time Framework - Highlight, Laser, Energize und Reflect
Vier Schritte, die jeden Tag wiederholt werden

Ich bin ein großer Fan von Systemen und Struktur. Deswegen gefällt mir der Aufbau des Buchs, in dem vier Phasen beschrieben und insgesamt 78 unterstützende Taktiken vorgestellt werden. Hier also eine kurze Zusammenfassung und eine Auswahl an Taktiken, die ich probieren will:

Highlight – Fokus setzen

Jeder Tag soll ein Highlight haben, auf das man stolz ist. Das dabei hilft zu priorisieren. Es hilft bewusst den Tag zu strukturieren, da es größer als eine einzelne Aufgabe ist und kleiner als ein weit-entferntes Ziel. Dabei kann ein Highlight die höchste Priorität haben, die größte Zufriedenheit auslösen oder einfach am meisten Spaß machen.

  • Das Highlight sollte aufgeschrieben sein. Immer sichtbar. Ich werde ein Post-It nutzen, das am Bildschirm hängt.
  • Man schafft Raum für dieses Highlight. Ich werde dazu 60-90 Minuten im Kalender blocken. Direkt am Morgen.
  • Wenn neue Aufgaben entstehen, dann sollte man bewusste Entscheidungen treffen. Ist diese Aufgabe wichtiger als mein aktuelles Highlight? Wenn ja, Highlight anpassen. Wenn nein, dann bewusst Aufgaben absagen.
  • Eine ToDo-Liste zur MightDo-Liste werden lassen. Es muss nie alles gemacht werden, solange es nicht auf ein Highlight einzahlt. So verringert man den Druck.

Laser – Ablenkungen reduzieren

Es gibt so viele Dinge, die einen ablenken. Webseiten, Streamingdienste, Veranstaltungen und Sportarten. Alle möchten Aufmerksamkeit. Deswegen sollte man bewusst entscheiden, was einem wichtig ist.

  • Zeitfresser oder „Infinity Pools“ wie Facebook, Instagram oder Twitter deinstallieren. Oder Zeitlimits definieren. Ich habe an Wochentagen maximal 2 Minuten pro App erlaubt. Und es fühlt sich so gut an. An Wochenenden gönne ich mir mehr Zeit.
  • Armbanduhr tragen. Und schon schaut man weniger auf das Handy. Wird weniger abgelenkt.
  • Tagesnachrichten ignorieren. Damit habe ich schon vor langer Zeit begonnen. Ich höre einmal in der Woche die Lage der Nation und überlege eine Wochenzeitung digital zu abonnieren.
  • Apps hinterfragen. Tun sie mir gut? Machen sie Spaß? Brauche ich sie? Und dann einfach mal aufräumen. 
  • Inbox Zero als separates Highlight. Nicht mehr jeden Tag versuchen auf alle Mails zu antworten, sondern nur auf Highlight-relevante Nachrichten reagieren. Alternativ eine feste Zeit für Mails blocken und Notifications ausschalten, um konzentriert zu bleiben. Schwer für mich, da ich ein großer Inbox Zero Fan bin.
  • Streaming kündigen und bewusst Filme/Serien ausleihen. Weiß nicht, wie ich das finde. Aber verstehe den Aspekt, dass man viel bewusster Entscheidungen treffen würde. 
  • Auf Papier starten, bevor man in Tools versinkt. Diese konfiguriert. Schöner macht. Und vergisst zu arbeiten… Ja. Kenne ich.
  • Und ganz wichtig: Langeweile erlauben. Das finde ich sehr schwierig. Neige auch dazu, das Smartphone zu zücken. Ein Buch zu lesen. Und jede freie Minute zu füllen. 🤪

Energize – Akku aufladen

Um genug Kraft für die täglichen Aufgaben und Veränderungen zu haben, sollte man sich eingestehen: Die Kraft muss auch irgendwoher gewonnen werden. 

  • Jeden Tag bewegen. Es geht nicht um Leistungssport, sondern um 20 Minuten Bewegung. Schnelles Spazieren. Schwimmen. Joggen. 
  • Kochen. Gesund essen. Sich Zeit für die Zubereitung nehmen und dabei nicht wieder irgendetwas konsumieren (Podcasts, Serien, …)
  • Kopfhörer daheim lassen. Die Umwelt wahrnehmen. Im Grünen spazieren. Der Wald ist dein Freund 🌲
  • Meditieren. Habe ich lange gemacht. Muss ich wieder beginnen, weil es wirklich hilft den Kopf frei zu bekommen. 
  • Mittagsschlaf am Wochenende. Wie Opa. Mit 30 darf man das.
  • Freundschaften. Beziehungen zu Menschen, die einem gut tun. Denen man gut tut. Und die einem neue Anstöße geben.
  • Schon oft gehört – selten gemacht: Ein Schlafzimmer ohne Geräte. Handy raus, Tablet raus. Nur Bücher, Kissen und eine Decke.

Reflect – Ehrliche Beobachtung

Auch wenn diese Taktiken bei den Autoren halfen, heißt das nicht unbedingt, dass sie perfekt sind. Deshalb hilft eine Art Reflexion, bei der man die Auswirkungen hinterfragt. Tun mir die neuen Verhaltensweisen gut? Habe ich mehr Zeit für schöne Dinge? Ein bisschen erinnert das an Design Thinking und agile Arbeitsmethoden. Man beobachtet sein Verhalten, trifft Annahmen, experiment und bewertet das Ergebnis.


Ich mochte das Buch sehr. Und habe mir viele Notizen gemacht. Werde nun Schritt für Schritt einzelne Taktiken testen. Bewahren oder auch wieder verwerfen. Jedenfalls ist mir klar, dass ich aktiv mehr Zeit schaffen möchte. Auch wenn ich diese Lücken dann mit „belanglosen“ Dingen wie Spazieren fülle. Mein Körper wird es mir danken. 😇

Auf der Seite zum Buch findet ihr weitere Informationen, Vorlagen und Tipps. Oder sprecht mich gerne an und ich erzähle euch mehr von meinen Erfahrungen. 

Hallo brand eins 👋

Mein Vater arbeitet im Mittelstand. So habe ich recht früh mitbekommen, was es alles braucht um ein Produkt zu entwickeln, zu vertreiben, zu verbessern. Unterschiedliche Rollen müssen zusammenarbeiten. Es braucht Partner. Sie tauschen ihr Wissen aus und entscheiden so direkt über den Erfolg des Produkts. Wirtschaft wird durch die Menschen dahinter gestaltet. Sei es im Hobbykeller, per Videokonferenz oder im Großraumbüro. Und sie verändert sich ständig. Zwingt die Marktteilnehmer immer wieder alles zu hinterfragen. Ich bin selbst vom Web-Development zum UX-Design gewechselt. Hab das Terminal gegen Wireframes getauscht. Das Notizbuch plötzlich voller Post-Its. Im Flieger zwischen Hamburg und Wien. Einige Jahre später ging es ins Produktmanagement. Die Schnittstelle zwischen Redaktion und Technik. Debatten gestalten. Experten eine Stimme geben. Auch im Bewegtbild. Die letzten zwei Jahre bei XING waren ein Abenteuer, bei dem ich viel gelernt habe. Ich hatte ein tolles Team und großen Spaß mit all den unterschiedlichen Disziplinen zusammen zu arbeiten 🙏

Ihr habt aber vielleicht gemerkt, dass ich mich in letzter Zeit sehr viel mit Hektik beschäftigt habe. Wie verändert sich meine Nutzung von Medien und wie konsumiere ich Inhalte? Wir werden befeuert mit Newslettern, Statusnachrichten und Notifications. Algorithmen entscheiden, was wir wissen sollten. Alles schreit nach Aufmerksamkeit – und ich ertappe mich selbst dabei, wie ich mich immer weniger auf einzelne Themen konzentrieren kann. Der Kopf springt ständig. Das erschwert es neues Wissen aufzusaugen und in Ruhe die aufkommenden Gedanken ordnen zu können. Ich arbeite meine Listen ab und versuche hinterherzukommen. Würde gerne besser Themen im Ganzen verstehen. Mit Gleichgesinnten diskutieren. Neue Anstöße bekommen. brand eins ist ein Magazin, das mir dabei immer geholfen hat. Was treibt Menschen an? Wie verändert sich Wirtschaft? Was bewirken Niederlagen und wie finden wir wieder zu mehr Mut? Mit diesen Fragen möchte ich mich beschäftigen und dabei neue Wege finden, wie die entsprechenden Antworten konsumiert werden. Deshalb unterstütze ich das Team seit heute als Produkt- und Innovationsmanager. Gemeinsam wollen wir Wege finden, wie Wissen entsteht, vermittelt und geteilt werden kann. Wir wollen Lust auf Wirtschaft machen. Menschen miteinander ins Gespräch bringen.

Ich freue mich sehr auf diese neue Aufgabe. Auf die Menschen, die ich treffen werde. Und die Erfahrungen, die ich gerne hier oder bei einem persönlichen Gespräch teilen möchte. Denn alles beginnt irgendwann mit zuhören. Mit einem Austausch und dem ersten Schritt. Los geht‘s 💪

Rückblick. 2017.

Mein Gesicht spiegelt sich im Fenster des Zugabteils. Für einen Moment  Stillstand – während draußen alles an mir vorbei fliegt. Auf dem Weg nach Hamburg. Abschied genommen. Wollte nicht. Musste. Nun bist du bei ihr. Freude. Trauer. Habe dieses Jahr so viel gewonnen, während du dein Lächeln verloren hast. Dankbar. ?

Dankbar für ein volles Jahr. Ein buntes Jahr. Hab in Mallorca deine Hand genommen. Wir uns jeden freien Moment. Zukunftspläne. Snowboarden in Garmisch. Getanzt auf Hochzeiten und meinem 30. Geburtstag. Das erste Mal Ballett. Der erste eigene Tannenbaum. Keksgeruch in unserer eigenen Wohnung. Portugal. Die Füße im Sand und ein Wohnwagen mitten im Wald. Strahlen. Zahlreiche Fahrten nach Süddeutschland. Überraschend viele Kindheitserinnerungen. Erwachsenwerden. Ein letztes Mal Z2X. Ein erstes Mal The Conference. Mit dem Rad durch Malmö. Zu Fuß durch Föhr. ⛵️

Zu wenig gute Filme gesehen. Dafür bei La La Land mitgewippt. Bei Blade Runner 2049 gestaunt und bei Dark durch die Zeit gesprungen. Viel mehr Zeit mit Podcasts verbracht. Spazierend durch Hamburg. Oder beim Kochen. Neue Dinge ausprobiert. Den alten Bands treu geblieben. Im Modus (Fatoni) gefeiert und Lang lebe der Tod (Casper) bewundert. Abneigung gegen den aktuellen Rap. Das neue Album von Cro verflucht, nur um es Wochen später tru zu finden. Jazz. Klassik. Ein bisschen Rock. ?‍?

Seit über einem Jahr als Produktmanager bei XING. Einen Podcast an den Start gebracht. Über 200 Experten teilen nun ihr Wissen. Selbst hingegen weniger geschrieben. Weniger gelesen. Die Facebook-App gelöscht, dafür begeistert von Refind. Jeder ausgegebene Euro wird nun mit YNAB ausgewertet und jeder Besuch mit Swarm aufgezeichnet. Mir mit Bitcoins die Finger verbrannt. In Hamburg isst man nun Poke Bowls – doch nichts kommt an Maultaschen heran.

Bin zufrieden. Bin glücklich. Bin verliebt. 2017 war schön. Mit dir. Mit euch.

Wind im Haar. Alles erleuchtet. Und in Bewegung.

Urlaub. 5 Tage Föhr. Wind in den Haaren. Überraschenderweise Sonne im Gesicht. Ihre Hand in meiner Hand. Durchatmen. Fast eine andere Welt. Voller Stille. Nur Sand, der knistert. Der Drachen durfte wieder fliegen. Friesentorte probiert. Einen verloren gegangenen Hund wieder entdeckt. Dankbar.


Nach einem zurückgezogenen Album und einer verschobenen Tour war endlich alles erleuchtet. Casper spielte seine Show in der Sporthalle – eine so triste Location für Konzerte. Dennoch Gänsehaut. Dennoch dieses breite Strahlen im Gesicht. Hoffentlich nicht die letzte Tour, auch wenn seine Lieder so klingen.


Ich werde momentan an Klassiker herangeführt. Einer davon ist Mord im Orientexpress aus dem Jahr 1974. Hercule Poirot als genialer Detektiv, dem kein Detail entgeht. Sympathisch verschoben versucht er die kleinen Psychospiele der Fahrgäste aufzudecken. In der Neuverfilmung von und mit Kenneth Branagh erhält der Charakter noch mehr Tiefe. Der Schnitt, die Musik und das ganze Drumherum wurde aufpoliert. Hat Spaß gemacht, auch wenn ich nach ein paar Tagen darüber nachdenken doch den Originaltitel mehr mag.


Netzwende. Mit diesem Thema beschäftige such der VOCER Innovation Day beim SPIEGEL. Wie informiert man eine digitale Gesellschaft? Und gibt es so etwas wie konstruktiven Journalismus wirklich? Neben inspirierenden Lightning Talks (z.B. von Léa Steinacker, die über Diversity und unbewusste Vorurteile in Verlagen sprach – dabei den Finger gekonnt in die Wunde steckte) gab es unterschiedlichste Workshops. So lockte die Lage der Nation mit einer Live-Aufzeichnung, Journalisten stellten Storytelling-Ideen für Sprachassistenten zur Debatte und natürlich fragte man sich erneut, wie man mit Journalismus zukünftig Geld macht. Am besten gefiel mit der Talk von Adam Thomas, der Daten-Journalismus und die Rollen der Plattformen sprach. Drumherum ein toller Gastgeber, Eis und eine Party, die XING gesponsert hat. Gute Veranstaltung – viel gelernt… Ich sollte im Dunkeln keine Stufen hochspringen. Tut weh.


Einen hab ich noch. Gerard mit neuer Single. Azurblau

Ein bisschen Wehmut. Grusel. Kaffee und Sexismus.

Hui. Das Jahr rast und bewegt sich schnurstracks auf meinen 30. Geburtstag zu. Ein komisches Gefühl. Ertappe mich immer wieder dabei, wie ich auf die letzten Jahre zurückschaue. Meine aktuelle Situation “bewerten” möchte. Und eigentlich nur mit den wichtigen Leuten anstoßen mag. Auf ein grau-buntes Hin und Her. Voller schöner und bewegender Aussetzer. Ich mag, wo ich bin. Fühle mich gerade sehr wohl. Angekommen. Mal nicht gehetzt von dem Treiben da draußen. Neben mir liegt dennoch der gepackte Rucksack. Urlaub. Wind im Haar. Lesen. Spazieren. Genießen und durchatmen.


Bin kein großer Fan von Horror oder Grusel. Aber mit Stranger Things hat mich seit langer Zeit wieder eine Serie komplett in ihren Bann gezogen. Gerade hat Staffel 2 begonnen und ich kann sie nur jedem ans Herz legen. Mag die Jungs, wie sie füreinander einstehen. Mag den Übergang in die andere Welt. Mag Eflie, wie sie versucht die zwischenmenschlichen Beziehungen zu verstehen. 


Tomasz Kurianowicz hat einen tollen Artikel über den Wunsch geschrieben, als Mann bei der aktuell wieder aufflammenden Sexismus-Debatte (#metoo) mitreden zu können. Er beschreibt – für mich sehr gut nachvollziehbar – seinen inneren Kampf. Wie schwer es ist eine Meinung zu bilden, wenn einem doch gesagt wird, dass man etwas nicht nachempfinden kann. Würde selbst gern besser verstehen, wie man die Situation verbessern kann. Das Problem angehen. Wie kann ich Empathie für dieses Problem aufbauen? Ich möchte in keine Schublade gesteckt werden. “Ihr Männer…” – doch stecke ich in dieser seit meiner Geburt. Hm…


image

Wieviele Stunden ich wohl schon in Cafés verbracht habe, obwohl ich keinen Kaffee trinke. Auf der Schanze hat ein neuer Apple-Store Koffein-Dealer aufgemacht. Törnqvist. Alle schwarz gekleidet. Jede Tasse kommt mit Geburtsurkunde. Ich frage mich, wann Metzgereien hipp werden. Und Peitschenstecken auf Kiefernholz servieren.


Früher war ich ein großer Fan von delicious. Gibt’s nicht mehr. Dann kam Zootool. Auch weg. Also zurück zu Bookmarks. Aber das stellte mich auch nie zufrieden, weil mir die Inspiration fehlte. Ich wollte sehen, was andere zu bestimmten Themen gut finden. Netzwerke wie Twitter sind dafür zu laut. Aber seit einer Weile nutze ich Refind. Eine Plattform, die es mir erlaubt Links zu speichern. Kontakten zu folgen. Und Refind hilft mir dabei, die wichtigen Dinge mitzubekommen. Alles wird nach Relevanz sortiert. ?


Dieser Beitrag wurde ihnen präsentiert von einem müden Andi, der durch Johannes dazu angestoßen wurde sich wieder zu melden.