Schreiben. Stolpern. Schluckauf.

Kategorie: Fragmente (Seite 1 von 4)

Fragmente 🍂 Oktober 2020

Der Akku leer, der Kopf voll. Dieses Gefühl dominiert die letzten Monate. Und daran sind gewiss nicht nur Medien und Streams schuld. Es passiert momentan so viel. In uns. In mir. Die Gesellschaft wird ein zweites Mal heruntergefahren, aber ich persönlich renne auf Anschlag.

Und so geht es vielen Freunden und Bekannten. Dieses Jahr wird dominiert durch Ungewissheit. Eilmeldungen und Zahlen überall. Corona hat Auswirkungen auf mein Leben, aber bei weitem nicht elementar. Ich bin gesund, habe meinen Job und Menschen um mich herum. Trotzdem bringt mich diese Zeit zum Nachdenken: Was ist mir wichtig? Was brauche ich? Wo sind meine Grenzen? Worauf kann ich verzichten?

Diese Fragen – sowie selbstgewählte oder diktierte Projekte, die mich davon ablenken sollen – halten die Maschine am Laufen. Hab teilweise viel zu kurze Nächte, wache um 5 Uhr auf und muss im Dunkeln feststellen, dass ich meinen halben Bart verloren habe. Warnhinweise, die ich nicht verschweigen möchte. Glaube, wir sollten viel ehrlicher über diese ganzen Bruchstellen und Schwächen sprechen. Deshalb teile ich nun monatlich Fragmente aus meinen Tagen. Stimmungsbilder und Einblicke. Aber auch Empfehlungen und Entdeckungen. Wie man das früher™ so in einem Blog machte. 🙃


Spreche ich mit Freunden, so suchen viele gerade „ihren Platz“ in dieser verrückten Zeit und dem Danach. Alles scheint sich neu zu ordnen. Arbeiten im Schlafzimmer. Führung aus der Ferne. Freundschaften übers Telefon. Auch meine Arbeit hat sich verändert, denn Produktmanagement in der Krise bedeutet noch mehr Zuversicht bei noch weniger Struktur. Investieren statt sparen. Spreche mit Menschen, deren erarbeitete Position und Sicherheit plötzlich wackelt. Sie suchen nach Gleichgesinnten – wollen nicht alleine durch diese Zeit. Auf öffentlichen Plattformen zeigt jeder, dass es weitergeht. Feiert kleine Erfolge. Aber oft fehlen geschützte Räume, wo Austausch entsteht – über Probleme und Scheitern gesprochen wird. Verständnis aufbringen. Hören und Dazugehören.

Das treibt mich gerade um. Und ich freue mich über Austausch. 🤗


Um meine ganzen Gedanken zu ordnen, habe ich mir ein neues Notizbuch besorgt. Nichts Digitales. Nur Stift und Block, um zu jeder Uhrzeit meine losen Gedanken festzuhalten. Das tut verdammt gut. Wenn es auch nur Worte ohne Zusammenhang sind. Sie spiegeln meinen aktuellen Zustand und helfen, den ein oder anderen Strang zu ordnen. Wache ich nachts auf, schreibe ich alle Gedankenfetzen auf. Lese ich ein Buch, notiere ich ausgewählte Sätze. Beobachte ich etwas Spannendes, landen Skizzen davon auf einer leeren Seite. ✍️


Früher habe ich regelmäßiger Notizbücher mit Beobachtungen gefüllt. Habe aus diesen Satzstücken ganze Geschichten gebaut. Ich nannte sie Einweggedanken. Und einzelne Texte haben es nun sogar in ein Buch geschafft 🙈 Lese ich heute durch die Texte, so erinnern sie mich an ein sehr emotionales Kapitel. Eine Trennung, ein Umzug, ein Neubeginn. Schreiben. Stolpern. Schluckauf. In einer Großstadt und auch im Kopf. 💙

Mein Text in der Anthologie Projekt txt von Katharina Pelham

Neben dem Schreiben hilft mir Natur, um den Kopf frei zu bekommen. Wald. Bunte Blätter, die leise rascheln. Sonne im Gesicht. Hand in Hand. Deshalb ging es für ein paar Tage in den Harz – da fahren die Norddeutschen hin, wenn sie in die Berge gehen. Bin Dampflok gefahren, hab viel geschlafen und mir die Schuhe dreckig gemacht. So muss das. 🍂

View this post on Instagram

Raus.

A post shared by Andreas Spiegler (@andreasspiegler) on


Außerdem habe ich endlich wieder einen Roman gelesen. Sophia, der Tod und ich. Der Musiker Thees Uhlmann nahm mich mit auf einen Roadtrip, dessen Ende auf den ersten Seiten verraten wird: Tod. Teilweise sehr lustig, dann wieder ehrlich-schön. Dieses Gefühl hab ich vermisst. Möchte wieder mehr lesen. Abschweifen. Wer wissen möchte, welche Bücher ich gerade lese, findet Antworten auf meinem Readng-Profil. 📚


Seit Juli fahre ich mit einem E-Bike durch Hamburg und füttere unregelmäßig mit zwei Freunden einen Blog: lautlos.hamburg. Und wie jedes Projekt, hat auch dieses seine Höhen und Tiefen. Anfängliche Euphorie, viel Zuspruch und die ersten Empfehlungen. Danach eine gewisse Müdigkeit aka „Alltag“ – es braucht immer wieder Impulse. Und wenn es die Angst ist, dass man nicht mehr fahren darf. Denn kurz war mein VanMoof S3 auf dem Schirm der Polizei: Es fuhr zu schnell, wenn man in den Optionen spielte. Mittlerweile wurde aber alles technisch gelöst und das Rad aus der Ferne aktualisiert. Verrückte Technik. 🚴‍♂️


Ja, alles wird immer komplexer. Und deshalb konzentrieren sich Designer täglich darauf, Komplexität hinter leicht verständlichen und schönen Oberflächen zu verstecken. Was wäre aber, wenn wir den anderen Weg einschlagen und Menschen mehr ermächtigen? Ihnen erklären, was Technologie tut und wie sie funktioniert. Sie ist schließlich nicht nur Werkzeug, sondern vielmehr Zugang. Make me think! fordert genau diese Veränderung in der Produktentwicklung. 🙌


Zum Schluss etwas unbezahlte Werbung aus voller Überzeugung: Heute ist Weltspartag. Als Kind bin ich mit Spardose und großer Vorfreude zu meiner Bank geradelt. Es gab Süßigkeiten und Plastik aus China. Irgendwann wechselte man zu einer Onlinebank. Da gab es dann eine kostenlose Kreditkarte für Onlineshopping und eine schicke App. Aber was macht eine Bank überhaupt mit meinem Geld? Diese Frage stellte ich mir erst, als ich auf Tomorrow stieß – also dieses Jahr. Die Antwort: Große Banken finanzieren zum Beispiel die Rüstungsindustrie. Tomorrow ändert dies und nutzt Kundeneinlagen für nachhaltige Projekte. Außerdem werden Transaktionsgebühren, die beim Zahlen mit der Karte fließen, in Regenwald-Projekte gesteckt. Das Konto ist (mit kleinen Einschränkungen) kostenlos und die App super. Was spricht also dagegen?! 🌲


Ich wünsche euch einen schönen Start in den November. Hoffe, ihr bleibt gesund. Und freue mich über jedes Signal aus der Isolation 👋 #staythefuckhome

Vom Umziehen und Vergessen.

Schnee auf unserem Balkon. Seit Tagen treibt einen die Kälte durch Hamburg. Vom warmen Bett, in die Bahn, zur Arbeit und wieder zurück. Draußen Winter. Drinnen nimmt alles Gestalt an. Die gemeinsame Wohnung. Unsere Kisten sind verschwunden. Lieblingsbücher an der Wand. Unterschiedlichste Teller in den Schränken. Bilder von uns beiden und unseren Freunden. Durchatmen bei OK KID.


Mit dem abgeschlossenen Umzug begann direkt der nächste Umzug. Von Tumblr zu WordPress. Seit 2001 stelle ich Texte und Gedanken ins Internet. Am Anfang klassisch in HTML. Danach auf WordPress gewechselt. Irgendwann kam Tumblr und alle alten Inhalte verschwanden im Nirgendwo. Leider. Mochte die Kreativität. Habe mich Nächte durch den Stream geklickt, dabei Bücher und Filme entdeckt. Knapp 9 Jahre landeten dort meine Blogbeiträge, doch irgendwann hörten immer mehr Nutzer auf. Werbung überschwemmte meinen Stream. Und ich befürchte, dass es Tumblr nicht mehr lange geben wird – jetzt wo Gründer David Karp gegangen ist. Deshalb bin ich wieder zurück auf meinen eigenen Webspace. Zu WordPress. Alles noch im Aufbau, aber das wird. Viele Beiträge sind mitgekommen und einige sind dort geblieben. Das nächste Kapitel beginnt 😊

Mit dem Blog-Umzug habe ich auch wieder mehr programmiert (bzw. am Code rumgebastelt). Doch wo man früher noch direkt an der Seite bastelte, sind es heute Frameworks, die über alles drüber gezogen werden. Frank Chimero hatte genau die selbe Beobachtung: Everything Easy is Hard Again. Methoden ändern sich, also muss man umlernen. Dinge vergessen. Vielleicht auch wieder von vorne beginnen. Doch wer kann genau sagen, ob der neue Ansatz so viel besser ist. Ob das neue Framework wirklich notwendig ist. Oder ob man zwanghaft erneuert, um Langeweile zu verhindern. Sich von der Masse distanzieren zu können.

Quelle: Frank Chimero

Und es fällt schwer heute Dinge zu verstehen. Früher konnte ich mir den Code anschauen und nachbauen. Heute ist alles unter zahlreichen Schichten versteckt. Es wird unlesbar und somit schwer zu imitieren.

Illegibility comes from complexity without clarity. I believe that the legibility of the source is one of the most important properties of the web.

Dabei lernt man doch durch Beobachtung. Durch mehrmaliges Wiederholen. Falsch machen und irgendwann begreifen, wie es richtig geht. Ich jedoch komme mir teilweise ganz schön verloren vor. Zwischen Tutorials & Grundsatzdiskussionen. Möchte befreundete Webentwickler nicht nerven. Und bleibe doch beim Default. Früher war es leichter…


Außerdem:

  • Ich war in der Elbphilharmonie. 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker. Wunderschöne Musik in einem tollen Gebäude. Überall war der Klang so gut, als würde ich direkt davor sitzen. 🎻
  • Black Mirror Staffel 4 hat mich gelangweilt. Die Themen wiederholen sich. Teilweise zu brutal. Zu wenige Überraschungen. Herausgestochen hat „Hang the DJ“ – dort bestimmt das System, wer mit wem zusammenkommt und wie lange eine Beziehung anhält. Weil man es nie anders gelernt hat. 💙
  • Genau so schwer tat ich mir mit Fargo Staffel 3. Anfänglich wirkte die Geschichte langsam. Doch wurde dann immer besser. Gute Charaktere und Abhängigkeiten untereinander. 🚓

Wind im Haar. Alles erleuchtet. Und in Bewegung.

Urlaub. 5 Tage Föhr. Wind in den Haaren. Überraschenderweise Sonne im Gesicht. Ihre Hand in meiner Hand. Durchatmen. Fast eine andere Welt. Voller Stille. Nur Sand, der knistert. Der Drachen durfte wieder fliegen. Friesentorte probiert. Einen verloren gegangenen Hund wieder entdeckt. Dankbar.


Nach einem zurückgezogenen Album und einer verschobenen Tour war endlich alles erleuchtet. Casper spielte seine Show in der Sporthalle – eine so triste Location für Konzerte. Dennoch Gänsehaut. Dennoch dieses breite Strahlen im Gesicht. Hoffentlich nicht die letzte Tour, auch wenn seine Lieder so klingen.


Ich werde momentan an Klassiker herangeführt. Einer davon ist Mord im Orientexpress aus dem Jahr 1974. Hercule Poirot als genialer Detektiv, dem kein Detail entgeht. Sympathisch verschoben versucht er die kleinen Psychospiele der Fahrgäste aufzudecken. In der Neuverfilmung von und mit Kenneth Branagh erhält der Charakter noch mehr Tiefe. Der Schnitt, die Musik und das ganze Drumherum wurde aufpoliert. Hat Spaß gemacht, auch wenn ich nach ein paar Tagen darüber nachdenken doch den Originaltitel mehr mag.


Netzwende. Mit diesem Thema beschäftige such der VOCER Innovation Day beim SPIEGEL. Wie informiert man eine digitale Gesellschaft? Und gibt es so etwas wie konstruktiven Journalismus wirklich? Neben inspirierenden Lightning Talks (z.B. von Léa Steinacker, die über Diversity und unbewusste Vorurteile in Verlagen sprach – dabei den Finger gekonnt in die Wunde steckte) gab es unterschiedlichste Workshops. So lockte die Lage der Nation mit einer Live-Aufzeichnung, Journalisten stellten Storytelling-Ideen für Sprachassistenten zur Debatte und natürlich fragte man sich erneut, wie man mit Journalismus zukünftig Geld macht. Am besten gefiel mit der Talk von Adam Thomas, der Daten-Journalismus und die Rollen der Plattformen sprach. Drumherum ein toller Gastgeber, Eis und eine Party, die XING gesponsert hat. Gute Veranstaltung – viel gelernt… Ich sollte im Dunkeln keine Stufen hochspringen. Tut weh.


Einen hab ich noch. Gerard mit neuer Single. Azurblau

Ein bisschen Wehmut. Grusel. Kaffee und Sexismus.

Hui. Das Jahr rast und bewegt sich schnurstracks auf meinen 30. Geburtstag zu. Ein komisches Gefühl. Ertappe mich immer wieder dabei, wie ich auf die letzten Jahre zurückschaue. Meine aktuelle Situation “bewerten” möchte. Und eigentlich nur mit den wichtigen Leuten anstoßen mag. Auf ein grau-buntes Hin und Her. Voller schöner und bewegender Aussetzer. Ich mag, wo ich bin. Fühle mich gerade sehr wohl. Angekommen. Mal nicht gehetzt von dem Treiben da draußen. Neben mir liegt dennoch der gepackte Rucksack. Urlaub. Wind im Haar. Lesen. Spazieren. Genießen und durchatmen.


Bin kein großer Fan von Horror oder Grusel. Aber mit Stranger Things hat mich seit langer Zeit wieder eine Serie komplett in ihren Bann gezogen. Gerade hat Staffel 2 begonnen und ich kann sie nur jedem ans Herz legen. Mag die Jungs, wie sie füreinander einstehen. Mag den Übergang in die andere Welt. Mag Eflie, wie sie versucht die zwischenmenschlichen Beziehungen zu verstehen. 


Tomasz Kurianowicz hat einen tollen Artikel über den Wunsch geschrieben, als Mann bei der aktuell wieder aufflammenden Sexismus-Debatte (#metoo) mitreden zu können. Er beschreibt – für mich sehr gut nachvollziehbar – seinen inneren Kampf. Wie schwer es ist eine Meinung zu bilden, wenn einem doch gesagt wird, dass man etwas nicht nachempfinden kann. Würde selbst gern besser verstehen, wie man die Situation verbessern kann. Das Problem angehen. Wie kann ich Empathie für dieses Problem aufbauen? Ich möchte in keine Schublade gesteckt werden. “Ihr Männer…” – doch stecke ich in dieser seit meiner Geburt. Hm…


image

Wieviele Stunden ich wohl schon in Cafés verbracht habe, obwohl ich keinen Kaffee trinke. Auf der Schanze hat ein neuer Apple-Store Koffein-Dealer aufgemacht. Törnqvist. Alle schwarz gekleidet. Jede Tasse kommt mit Geburtsurkunde. Ich frage mich, wann Metzgereien hipp werden. Und Peitschenstecken auf Kiefernholz servieren.


Früher war ich ein großer Fan von delicious. Gibt’s nicht mehr. Dann kam Zootool. Auch weg. Also zurück zu Bookmarks. Aber das stellte mich auch nie zufrieden, weil mir die Inspiration fehlte. Ich wollte sehen, was andere zu bestimmten Themen gut finden. Netzwerke wie Twitter sind dafür zu laut. Aber seit einer Weile nutze ich Refind. Eine Plattform, die es mir erlaubt Links zu speichern. Kontakten zu folgen. Und Refind hilft mir dabei, die wichtigen Dinge mitzubekommen. Alles wird nach Relevanz sortiert. ?


Dieser Beitrag wurde ihnen präsentiert von einem müden Andi, der durch Johannes dazu angestoßen wurde sich wieder zu melden. 

Über Erinnerungen und Ghetto-Fäuste.

Ein Besuch in der Heimat bedeutet immer auch Erinnerungen auszugraben. Orte, an denen man viel Zeit verbracht hat. Wege, die man immer wieder gelaufen ist. Zeit mit der Familie. Das tut sehr gut. Sind doch die meisten schönen Momente mit Menschen verknüpft. Ich kann mich an bestimmte Gespräche erinnern. An den ersten Kuss. Bauchkrämpfe vom Lachen oder gemeinsames Trauern bei Freunden. Gemeinsam Zeit verbringen. Neue Dinge ausprobieren. Erlebnisse teilen.

Deswegen hab ich früher angefangen zu schreiben. Gedanken ordnen und mit anderen Menschen teilen. Gleichgesinnte finden. Nun sitze ich in meinem Kinderzimmer. Draußen alles grün – vermischt mit etwas grau. Was mich in den letzten Wochen beschäftigt hat, will ich hier zusammenfassen. ?

Gefunden: Das Treffen mit einem alten Freund. Die Begrüßung von Freunden. Die Verabschiedung von netten Menschen. Ist es nicht die Familie oder die Partnerin, so geschehen oft sehr komische Situationen. Die coole Ghetto-Faust wird mit der offenen Hand erwidert. Umarmung oder nur lockerer Schulterklopfer? Hand geben oder mehr? Mercedes Lauenstein schreibt über seine Sozialphobie. Hilfe, Menschen! Ich würde mich auch sehr über eine EU-Norm freuen. Oder ein Zeichen, damit die Begrüßung nicht zum unterhaltsamen Schauspiel für alle wird. Und was sollen eigentlich diese zwei bis zwölf Küsschen auf die Wange?!

Die stille Choreographie der Beklommenheit ereignet sich für alle Beteiligten und Umstehenden in quälender Zeitlupe.

Jedes Mal schade, wenn ich auf jetzt.de bin. Habe dort so viel Zeit verbracht. Texte veröffentlicht und grandiose Gespräche geführt. Tolle Menschen getroffen und auch viel über mich gelernt. 

Geschrieben: Mal wieder ein paar Einweggedanken. Aus alten Satzfetzen und einem Gefühl von Zufriedenheit. Meine Zeit mit tollen Menschen verbringen zu dürfen. Hier. Mit euch. 

Gehört: Momentan höre ich sehr viel alte Musik. Blumentopf, Kraftklub, OK KID. Alte Alben – oder eher den alten Sound. Liegt es daran, dass man alt wird? Die neue Hip Hop Generation macht mir jedenfalls momentan nicht wirklich Spaß. Vielleicht der neue Song von Fünf Sterne Deluxe. Aber das ist ja auch alte Schule. Nun fehlt noch Dendemann… Dafür landet immer mehr Pop auf der Playlist. Fayzen. Gisbert. Von Wegen Lisbeth ?

Außerdem quillt meine Podcast-Schatztruhe langsam über. Wo früher über Stunden das Radio in meinem Kinderzimmer lief, liegt heute mein iPhone und bringt unterschiedlichste Themen zu mir. Die Herren Böhmermann und Schulz machen Urlaub (und werden auch langsam langweilig), deswegen höre ich dem Nachwuchs zu: PODCAST UFO. Flacher Humor und eine Prise Beleidigungen. Mag ich. Bei den Online Marketing Rockstars (OMR) erfährt man immer wieder kleine Details über Firmen und die Personen dahinter. Besonders gut gefiel mir die Folge mit dem Mit Vergnügen Gründer Matze Hielscher. Der auch einen eigenen Interview-Podcast hat: Hotel Matze.

Während gerade meine Mama zum Kaffee ruft, die Fantastischen Vier ernten, was sie säen, habe ich ein Grinsen im Gesicht. Ich mag dieses Internet. Ich mag seine Blogs und die Menschen dahinter. Die über alltägliche Dinge schreiben. Mich daran teilhaben lassen. Gibt es eigentlich noch Stöckchen?